report

Das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 5/2020

Mainzer Familienrichterin Pfeffer darf „Verbrecherin“ genannt werden

Geschwärzte und in der Paraphierung geänderte Jugendamtsakten in dem Fall (Foto: Früherwisser Media)
Geschwärzte und in der Paraphierung geänderte Jugendamtsakten in dem Fall (Foto: Früherwisser Media)

Die Mainzer Familienrichterin Stefanie Pfeffer darf als „Verbrecherin“ bezeichnet werden. Das geht aus einem Urteil vom Amtsgericht Worms durch die Richterin Lattrell hervor (Aktenzeichen 2 Cs 3200 Js 12503/19 – Beschluss liegt report vor).   à Top-Story auf Seite 2

Weitere Themen in report 5/2020:

report

Das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 4/2020

Jens Wilhelmi: Zeugen der Verteidigung dürfen nicht geladen werden

Was ist bloß mit dem neuen Präsidenten des Amtsgerichts Mainz, Jens Wilhelmi, los? (Foto: Justiz Rheinland-Pfalz)
Was ist bloß mit dem neuen Präsidenten des Amtsgerichts Mainz, Jens Wilhelmi, los? (Foto: Justiz Rheinland-Pfalz)

Unfassbares Eingreifen des neuen Präsidenten des Amtsgerichts Mainz, Jens Wilhelmi: Im Verfahren um den Verdacht der Rechtsbeugung gegen die Mainzer Familienrichterin Stefanie P. hat er einen Befangenheitsantrag gegen die Richterin abgelehnt. "Es geht nur noch darum, den unglaublichen Schaden von der rheinland-pfälzischen Justiz abzuwehren", sagte ein Strafrechtsexperte aus der Mainzer Neustadt gegenüber report. "Herr Wilhelmi steht offenbar genauso wie sein Vorgänger für Filz und Mauschelei in der Mainzer Justiz." à Top-Story auf Seite 2

Weitere Themen in report 4/2020:

"Schwere Verstöße gegen die Informationsfreiheit"

 

Datenschutzbeauftragter Prof. Dr. Dieter Kugelmann verklagt

Neuer Skandal-Rekord für Familien-Gutachten?

 

Kölner Psychologin kassiert 32.482,05 Euro für Gutachten

Download
report - das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 4/2020 (Oktober 2020) als PDF downloaden
report 4 2020.docx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 475.9 KB

report

Das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 3/2020

Justiz-Krimi um Akten: Peinliche Schlappe für Innenminister Lewentz

Roger Lewentz (Foto: SPD Rheinland-Pfalz)
Roger Lewentz (Foto: SPD Rheinland-Pfalz)

Paukenschlag vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz: Der von Innenminister Roger Lewentz (SPD) verhängte Sperrvermerk über Akten vom Jugendamt Mainz ist rechtswidrig. Inzwischen ermittelt in dem Fall der Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz, Professor Dr. Dieter Kugelmann. Der Vorwurf: Das Land trete die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz bis in höchste politische Ämter mit Füßen. à Top-Story auf Seite 2

Weitere Themen in report 3/2020:

Tobias Eisert neuer Präsident am Landgericht Mainz

 

Amtsgericht und Landgericht Mainz starten ins digitale Zeitalter

"RichterInnen treffen tagtäglich gravierende Fehlentscheidungen"

 

Elternverein setzt sich für Rechte von Mainzer Kindern ein

Download
report - das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 3/2020 (Mai 2020) als PDF downloaden
report 3 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 907.9 KB

Das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 2/2020

Ministerpräsidentin Malu Dreyer deckt rechtswidrigen Sperrvermerk

Malu Dreyer (Foto: SPD Rheinland-Pfalz)
Malu Dreyer (Foto: SPD Rheinland-Pfalz)

Akten vom Jugendamt Mainz bringen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Bedrängnis. Ihr Innenminister Roger Lewentz (ebenfalls SPD) verhängte in dem Fall einen Sperrvermerk, den das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz aber für unzulässig einstuft. Dreyer lehnte nun ein Entlassungsgesuch gegen Lewentz ab, da sie „nur die Richtlinien der Politik bestimmt“ und Minister Lewentz die ihm übertragenen Aufgaben selbstständig und in eigener Verantwortung ausübe. à Top-Story auf Seite 2

Weitere Themen in report 2/2020:

„Hervorragende fachliche Arbeit auf hohem Niveau“

 

Justizminister Mertin besucht Sozialgericht in Speyer

Presse-Echo zum ARD-Film „Weil du mir gehörst“

 

„Im Familienrecht ist Deutschland eine Bananenrepublik“

Download
report - das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 2/2020 (März 2020) als PDF downloaden
report 2 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 817.4 KB

report

Das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 1/2020

"Weil du mir gehörst": Neuer ARD-Film rührt Deutschland zu Tränen

Mama Julia und Anni (Foto: SWR)
Mama Julia und Anni (Foto: SWR)

Die TV-Stars Julia Koschitz und Felix Klare in einem Familiendrama, in dem Konflikte nach der Scheidung zu einem furchtbaren Fall von Elternentfremdung eskalieren. Der ARD-Film-Film im Februar ist unser Top-Thema und zeigt, dass das deutsche Familienrecht dringend reformiert werden muss. Unser Tipp: Einschalten! à Zur Top-Story

Weitere Themen in report 1/2020:

Ungewöhnliches Verfahren am Amtsgericht Mainz

 

Ist Richterin Stefanie P. eine Verbrecherin?

Neuer Thriller vom Mainzer Autor Rüdiger Fröhlich

 

„Die Blutspur der Justitia“: geniale Lektüre, die einen mitreißt

Download
report - das Gerichtsmagazin für die Stadt Mainz 1/2020 (Februar 2020) als PDF downloaden
report 1 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB